Infozelt - Kohle erSetzen!

Das Camp steht, unser Infozelt auch.

Heute ist der dritte Tag des Klimacamps! Das Camp steht, über tausend Menschen sind schon hier und eine weitere Fläche für Schlafzelte wird gerade eröffnet. Seit heute Mittag sind wir mit einem Kohle erSetzen Infozelt für euch ansprechbar auf dem Camp. Kommt gerne schon jetzt vorbei und helft beim Banner-Malen! Wir freuen uns auf euch. Wenn gerade niemand im Zelt sein sollte, meldet euch einfach beim Infotelefon unter: 015172698074.

PM: Blockade eines Kohlekraftwerks geplant

Pressemitteilung, 17.8.2017

Klimaschützer kündigen gewaltfreie Sitzblockade an Kohle erSetzen! will Kohlekraftwerk blockieren

Aktivisten der Gruppe Kohle erSetzen! kündigen eine Aktion gegen Braunkohleverstromung an. Im Zeitraum vom 24.-27. August 2017 wird ein Kohlekraftwerk im Rheinland gewaltfrei blockiert. Mit SitzBlockaden der Zufahrten soll der reibungslose Betriebsablauf des Kohlekraftwerks gestört und damit ein deutliches Zeichen für einen konsequenten Kohleausstieg gesetzt werden. An der Aktion beteiligen sich viele verschiedene, auch junge und unerfahrene Menschen. Sie haben sich darauf festgelegt, dass die Aktion gewaltfrei und ohne jede Gefährdung von Menschen ablaufen wird

Im Rheinland baut RWE die Braunkohle in großen riesigen Tagebauen ab und verstromt sie gleich vor Ort. Für die Tagebaue werden Ökosysteme zerstört und Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Außerdem ist das rheinische Braunkohlerevier die größte CO-Quelle Europas und damit maßgeblich für den Klimawandel verantwortlich. „Mit der Blockade des Kohlekraftwerks wollen wir zeigen, dass Kohleenergie der Vergangenheit angehört und in einem sozialverträglichen Strukturwandel dringend durch erneuerbare Energien ersetzt werden muss“, sagt Clara Tempel, die Pressesprecherin der Aktion. Die Klimaschützer nehmen dabei auch rechtliche Konsequenzen in Kauf: „Es ist Zeit für Zivilen Ungehorsam gegen die unverantwortliche Verstromung von Braunkohle. Wir können nicht länger zusehen, wie unsere Zukunft aufs Spiel gesetzt wird“, so die 21-jährige Clara Tempel.

Die Aktion „Kohle erSetzen!“ ist eingebettet in die Aktionstage im Rheinland, wo unterschiedliche Aktionen und Camps gegen Braunkohle stattfinden. Schon beim Klimacamp sowie zwei anderen thematischen Camps werden ab diesem Freitag die inhaltlichen Grundlagen in Workshops und Podiumsdiskussionen gelegt. Nächstes Wochenende folgen die Aktionen. „Kohle erSetzen!“ sieht sich dabei als Brücke zwischen den Aktionen Ende Gelände und der von verschiedenen Umwelt-NGOs veranstalteten Menschenkette Rote Linie. Initiiert wird die Aktion durch das Jugendnetzwerk für politische Aktionen JunepA. Das Netzwerk ist der diesjährige Preisträger des Aachener Friedenspreises, der am 1. September in Aachen verliehen wird.

Kohle erSetzen! – Ungehorsam das Klima retten!

Kontakt: info@kohle-ersetzen.de

Pressesprecherin: Clara Tempel 0151 53206000

Pressestelle auf dem Klimacamp für organisatorische Fragen: 0152 27991915

Website: www.kohle-ersetzen.de

Newsletter: Denkt an den Bestätigungslink!

Wenn ihr euch in unseren Newsletter eintragt, bekommt ihr eine Mail von Riseup/SYMPA, in der ihr dazu aufgefordert werdet, einen Bestätigungslink anzuklicken, damit ihr wirklich eingetragen werden. Es ist wichtig, dass ihr auf diesen Link klickt, sonst bekommt ihr den Newsletter nicht!

Schaut deswegen auch in euren Spam-Ordner, damit ihr die Mail nicht verpasst.

Deeskalationsgespräch mit Polizei

Nachdem wir am letzten Montag eine Pressemitteilung verschickt haben, die kritisiert hat, dass die Polizei keinen Gesprächstermin mit uns vereinbaren wollte, hat sie sich kurz darauf gemeldet, so dass wir einen Termin vereinbaren konnten. Gesten waren wir dann mit vier Menschen im Polizeipräsidium Aachen, um mit den zuständigen Einsatzleiter_innen und der Versammlungsbehörde zu sprechen.

Im Gespräch gab es sowohl unterschiedliche Ansichten als auch Einvernehmen unter den Anwesenden – so ist das wohl wenn man in Kontakt mit der Staatsmacht kommt. Ein schönes Ergebnis des Gespräches ist, dass wir das Gefühl haben, dass die Polizei einen guten Eindruck davon bekommen hat, wer wir sind und was wir vorhaben. Es ging uns in dem Gespräch nicht darum, mit der Polizei zu kooperieren oder irgendwelche Absprachen zu machen, sondern nur darum, auf eine Deeskalation hinzuwirken, damit während der Aktion keine_r – weder Aktivist_in noch Polizist_in gefährdet wird.

Jetzt bleibt abzuwarten, wie sich die Aktionstage gestalten und wie die Polizei reagiert. Aber wir können mit einem sichereren Gefühl in die Aktion gehen, weil wir ungefähr wissen, wie die Polizei eingestellt ist. Wir werden eine kraftvolle Aktion Zivilen Ungehorsams durchführen, uns dabei von der Polizei nicht aufhalten lassen, aber ihr besonnen und respektvoll gegenübetreten.

Denn unser Fokus liegt in dieser Aktion nicht auf der Polizei, sondern auf RWE und all den anderen Energiekonzernen, die Menschen die Heimat rauben und Ökosysteme zerstören. Das werden wir bei unserer Aktion vermitteln, wenn wir bunt und lebensbejahend vor das Kohlekraftwerk ziehen werden.

Pressemitteilung: Polizei lehnt Dialog mit Klimaschützern ab

Pressemitteilung
Dienstag, 8. August 2017

Polizei lehnt Deeskalationsgespräch mit Klimaschützern ab – Initiatoren der Aktion „Kohle erSetzen!“ verwundert

Die Vorbereitungsgruppe der Aktion „Kohle erSetzen!“, die Ende August im Rheinland stattfinden soll, ist verwundert, dass sich die Polizei einem Gespräch verweigert. Mitglieder der Gruppe hatten Ende Juli Kontakt mit der Polizeidienststelle Aachen aufgenommen, um ein Deeskalationsgespräch anzubieten. Deeskalationsgespräche zwischen Polizei und Aktivisten sind gängige Praxis in der gewaltfreien Bewegung. Sie dienen dazu, unangemessener Eskalation bei Aktionen Zivilen Ungehorsams vorzubeugen. Die Aktiven haben jedoch den Eindruck, dass die Polizei im Rheinland an einem solchen Gespräch nicht interessiert ist: Auch nach mehrmaligen Nachfragen reagierte sie nicht auf die Anfrage.  

Die Initiatoren der Aktion sind erstaunt darüber, dass die Polizei das Angebot eines Deeskalationsgesprächs nicht angenommen hat und den offenen Dialog mit ihnen scheut. „Wir hätten der Polizei gerne vorab das Konzept unserer gewaltfreien Aktion erklärt, damit sie damit angemessen umgehen kann. Wir möchten, dass bei unserer Aktion weder Aktivisten noch Polizisten zu Schaden kommen – dafür wollten wir mit einem Gespräch sorgen. Schade, dass die Polizei dazu bisher nicht bereit ist“, sagt die Pressesprecherin der Aktion, Clara Tempel. In einem kürzlich veröffentlichten Video der Polizei NRW zum diesjährigen Braunkohlewiderstand hat der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach angekündigt, die Polizei würde auf „Kommunikation und Deeskalation“ setzen. „Von der angeblichen Deeskalationsstrategie der Polizei merken wir bis jetzt noch nichts“, so Clara Tempel. Die Vorbereitungsgruppe möchte deutlich machen, dass es ihr mit der gewaltfreien Sitzblockade um den Kohleausstieg geht und dass weder Polizei noch Mitarbeitende von RWE ihre Gegner sind.

Beteiligte der Aktion „Kohle erSetzen“ werden ein Kohlekraftwerk im Rheinland blockieren. Bei der Sitzblockade werden neben erfahrenen Aktivisten der gewaltfreien Bewegung auch unerfahrene und junge Menschen ein starkes Zeichen für den Kohleausstieg und für Klimagerechtigkeit setzen. Die Aktion ist Teil der Aktionstage im Rheinland, wo verschiedene Aktionen und Camps zum Thema Braunkohle und Klimawandel stattfinden werden. Die Blockade wird vom Jugendnetzwerk für politische Aktionen (JunepA) initiiert. Das Netzwerk organisiert seit 2013 bundesweit Aktionen Zivilen Ungehorsams und ist der diesjährige Preisträger des Aachener Friedenspreises.

Kohle erSetzen! – Ungehorsam das Klima retten!


Kontakt: info@kohle-ersetzen.de

Pressetelefon: Clara Tempel 0151 53206000

Website: www.kohle-ersetzen.de

Video der Polizei NRW: https://polizei.nrw/medien/klimacamp-im-rheinland-2017

Kommende Infoveranstaltungen

Wir haben bis zur Aktion noch 2 Infoveranstaltungen geplant!
9. August: Pögehaus Leipzig, 19 Uhr
10. August: Widerstandscamp Gedelitz (Wendland), 14 Uhr

Wir freuen uns sehr, wenn ihr zu einer dieser Infoveranstaltungen kommt.
Noch mehr freuen wir uns aber, wenn ihr noch selbst eine Infoveranstaltung organisiert. Wie ihr das macht, erfahrt ihr hier.

Neue Hintergrundstexte

Damit ihr auch wisst, warum wir gegen Kohle kämpfen und warum wir dafür das Mittel des Zivilen Ungehorsams gewählt haben, haben wir ein paar Texte für euch geschrieben.

Unter Hintergrund findet ihr jede Menge Infos zu Kohle, Klimawandel und Ziviler Ungehorsam. Unter anderem erzählen wir euch dort, wodurch Kohle unserer Meinung nach überhaupt erSetzt werden sollte.

Also: Wer interessiert an den inhaltlichen Hintergründen unserer Aktion ist oder wer sich schon auf mögliche Presseinterviews in der Blockade vorbereiten möchte: Lest los!