Nach der Aktion ist vor der Aktion

Liebe Menschen,

wir sind gestern von unserer Aktion „Keinen Meter der Kohle“ zurückgekommen und sind noch ganz erfüllt von all den Geschehnissen und Eindrücken.
In diesem Newsletter bekommt ihr einen Überblick darüber, was in den letzten Tagen passiert ist. Gleichzeitig wollen wir euch aber auch zu unserer großen Sommeraktion vom 22.-25. August auf dem Klimacamp Rheinland einladen. Also markiert euch den Termin schnell im Kalender und dann viel Spaß beim Lesen des Newsletters!

Inhalt
1. Bericht zu „Keinen Meter der Kohle“
2. Pressespiegel und Fotos
3. Save the Date: 22.-25. August
4. Einladung zum Vorbereitungstreffen

1. Bericht zu „Keinen Meter der Kohle“
Am Montag haben wir mit rund 50 Menschen erfolgreich die Kohlestraße von RWE blockiert.
Wir haben uns am Sonntag getroffen und uns gemeinsam auf die Aktion vorbereitet. Am Montagmorgen um 8 Uhr ging es dann los: Wir sind aufgebrochen und zur Baustelle gelaufen. Vor Ort hat keine Polizei auf uns gewartet und so konnten wir uns ungestört auf die Trasse setzen. Dort haben wir mit Schubkarren und Schaufeln einen Erdwall quer über die geplante Straße gebaut, um den Baggern den Weg zu versperren. Auf den Erdwall haben wir Bäume gepflanzt. Die Polizei hat uns von Ferne beobachtet, hat aber nicht eingegriffen. So konnten wir ganz in Ruhe unsere eigenen Bauarbeiten fertigstellen, Musik machen und uns den Raum zurückerkämpfen.
RWE hatte am Morgen noch Bagger kommen lassen, doch diese wurden sehr schnell wieder abgezogen, als wir aufgetaucht sind. Das heißt (und das hat RWE auch so bestätigt): mit unserer Blockade haben wir die Bauarbeiten gestoppt und für einen ganzen Tag verhindert! Das ist für uns ein großer Erfolg. Genauso wichtig ist für uns aber, dass Menschen mit dieser Aktion zum ersten Mal den Schritt zum Zivilen Ungehorsam gemacht haben. Wir freuen uns riesig darüber, dass wir gemeinsam mit der Rheinischen Gruppe von Alle Dörfer bleiben! die Dorfbewohner_innen ermächtigen konnten, sich ungehorsam für ihre Heimat einzusetzen. So hat sich ein buntes Aktionsbild ergeben: Dorfbewohner_innen im Anzug saßen neben Aktivist_innen aus dem Hambacher Wald. Schüler_innen von Fridays for Future haben gemeinsam mit Rentner_innen Erde geschaufelt. Rheinländer_innen haben gemeinsam mit Kohle erSetzen!-Aktivist_innen aus dem ganzen Land Bäume gepflanzt.
Vielen Dank an alle mutigen Dorfbewohner_innen und an alle anderen Unterstützer_innen für diese kraftvolle Aktion. Für uns steht fest: Wir werden wiederkommen, damit Alle Dörfer bleiben!

2. Pressespiegel und Fotos
Es gab eine sehr große Presseresonanz auf unsere Aktion. Auf unserer Website findet ihr demnächst einen Pressespiegel: http://www.kohle-ersetzen.de/presse/medienecho/

Der Fotograf Tim Wagner hat bei unserer Aktion wunderschöne Fotos gemacht, die ihr auf Flickr anschauen könnt: https://www.flickr.com/photos/155335093@N08/albums/72157708773393496

Mehr Fotos, Videos und Tweets aus der Aktion findet ihr auch auf Twitter: https://twitter.com/Kohle_erSetzen

3. Save the Date: 22.-25. August
Die Keinen-Meter-Aktion war ein schöner Auftakt für den Aktionssommer, der jetzt kommt. Teil davon wird auch unsere Sommeraktion vom 22.-25. August im Rheinland sein. Wir laden euch herzlich ein, dabei zu sein und mit uns gemeinsam Kohleinfrastruktur zu blockieren. Wie in den letzten Jahren wollen wir eine gewaltfreie, anschlussfähige und möglichst niedrigschwellige Aktion Zivilen Ungehorsams organisieren. Unsere Aktion soll vor allem einen Erfahrungsraum für die Menschen schaffen, die noch keine Erfahrungen mit Aktionen Zivilen Ungehorsams haben oder die aus anderen Gründen das Bedürfnis nach einem sicheren Rahmen haben. Dazu gehört für uns eine intensive Aktionsvorbereitung und dass wir die rechtlichen Konsequenzen möglichst gering halten wollen. Gleichzeitig werden aber auch erfahrenere Menschen bei uns die Möglichkeit bekommen, sich für einen konsequenten Kohleausstieg einzusetzen.
Wir sind zu Gast auf dem Klimacamp Rheinland und freuen uns auf eine wunderschöne Zeit dort!

4. Einladung zum Vorbereitungstreffen
So eine Aktion vorzubereiten ist eine Menge Arbeit – und eine Menge Spaß! Wir freuen uns, wenn noch Menschen zum Vorbereitungskreis dazustoßen. Egal, ob ihr schon Organisationsprofi seid oder einfach mal reinschnuppern wollt: Ihr seid herzlich zu unserem Vorbereitungstreffen vom 5.-7. Juli im Rheinland eingeladen.
Falls ihr Lust habt, zu kommen, schickt uns eine Mail an: info@kohle-ersetzen.de

Wir machen jetzt ein bisschen Pause, um uns von der letzten Aktion zu erholen und kraftvoll in die Vorbereitungen für die nächste zu starten. Es wäre großartig, wenn ihr in der Zeit schon mal den Termin unserer Sommeraktion verbreiten könntet 😉

Viele Grüße und bis bald,
das Newsletter-Team von Kohle erSetzen!

PS: Am 7. Juni sind unsere Freund_innen von JunepA (Junges Netzwerk für politische Aktionen) auf der Kulturellen Widerstandspartie in Gorleben mit einem Stand vertreten. Wenn ihr Infos zu unserer Sommeraktion oder zu sonstigen Kohle erSetzen!-Themen haben wollt, sprecht sie einfach an!

Keinen Meter der Kohle – Wichtige Infos zur Aktion

Hallo liebe Menschen, 
in wenigen Tagen geht es schon los: Am Sonntag treffen wir uns im Rheinland, um am Montag RWE und die #kohlestrasse zu blockieren. 
Wir hoffen, dass viele von euch – trotz der kurzfristigen Ankündigung – dabei sein können! Falls nicht, könnt ihr uns unterstützen, indem ihr Infos über unsere Aktion weitergebt oder auf Social Media teilt. 
In diesem Newsletter erfahrt ihr, was der aktuelle Stand der Dinge ist und woran ihr denken solltet, wenn ihr am Montag mit uns blockierten wollt. 
1. Rechtliches
2. Vor Ort
3. Nicht vergessen…
4. Hintergründe und aktuelle Situation
1. Rechtliches
Um kraftvoll und mutig in eine Aktion Zivilen Ungehorsams zu gehen, ist es gut, sich vorher mit den rechtlichen Konsequenzen auseinanderzusetzen, die auf einen zukommen können. Dafür wird es am Sonntag einen juristischen Input geben und wir haben einen Text für euch zusammengestellt, den ihr euch im Vorfeld durchlesen solltet: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/rechtliches/
Dort wird auch das Thema Personalien angesprochen. Beschäftigt euch am besten schon jetzt damit, ob ihr eure Personalien im Falle einer Räumung angeben oder verweigern möchtet. Unser Text ist euch dabei hoffentlich eine Hilfe – aber es kann auch helfen, mit Freund_innen oder eurer Bezugsgruppe über das Thema zu sprechen. 
2. Vor Ort
In unserem Camp in Berverath (Anreiseinfos hier: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/anreise/ ) wird es am Sonntagnachmittag eine gemeinsame Aktionsvorbereitung geben. Wie schon im letzten Newsletter angekündigt, spielt die gemeinsame Vorbereitung für die Aktion eine wichtige Rolle, deswegen reist bitte bis Sonntagmittag an. 
Für alle, die noch keine Bezugsgruppe haben, wird es am Sonntag noch eine Bezugsgruppenfindung geben. Den vollständigen Zeitplan findet ihr hier: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/zeitplan/
3. Nicht vergessen…
4. Hintergründe und aktuelle Situation
„Keinen Meter der Kohle“ ist eine gemeinsame Aktion von Kohle erSetzen! und der Rheinischen Gruppe von Alle Dörfer bleiben: https://www.alle-doerfer-bleiben.de/
Wenn wir am Wochenende in die Dörfer im Rheinland fahren, dann ist es gut zu wissen, wie die Lage vor Ort ist. Einige der Dorfbewohner_innen kämpfen entschlossen dafür, dass die Dörfer nicht abgebaggert werden, andere Bewohner_innen stehen dem Widerstand aber auch kritisch gegenüber. Einen guten Einblick in die Situation vor Ort gibt diese ARD-Doku:
https://www.ardmediathek.de/wdr/player/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTk0ZDg3N2E5LTk2ZDMtNDFjMy05ZjM0LTk5ZGI4ZWZiMTAwMg/
Uns ist wichtig zu betonen: Wer gehen will, soll gehen können, wer bleiben will, soll bleiben können. Mit unserer Aktion wollen wir all diejenigen unterstützen, die ihre Dörfer retten wollen. Denn wie der RWE-Mitarbeiter in der Doku passend sagt  „Die Lebensqualität hier wird durch unsere Maßnahmen nicht besser, wenn ich das so flapsig sagen darf“. Genau das ist der Grund, warum wir uns am Montag gemeinsam mit vielen Dorfbewohner_innen RWE in den Weg stellen werden!
Die Bauarbeiten an der #kohlestrasse schreiten schnell voran. Für uns ein eindeutiges Signal, dass es richtig ist, sich genau jetzt gegen diesen Wahnsinn einzusetzen – denn bald ist es vielleicht schon zu spät. Also lasst uns die Chance nutzen und ein deutliches Zeichen gegen RWE und damit für Klimagerechtigkeit und den Erhalt aller Dörfer setzen. 
Klimaschutz zum Teilen: 
    Twitter (dort wird es in den nächsten Tagen die aktuellsten Infos geben): https://twitter.com/Kohle_erSetzen
Und wie immer: Bei Fragen schreibt uns einfach eine Mail an info@kohle-ersetzen.de
Wir freuen uns auf euch!

Aufgeregte Grüße
das Newsletter-Team von Kohle erSetzen!

Newsletter 1: DRINGEND: Blockade von RWEs Kohlestraße dieses Wochenende – Keinen Meter der Kohle!

Liebe Aktivistis,
BREAKING: heute hat RWE begonnen, erneut Fakten zu schaffen und den Bau einer neuen „Grubenrandstraße“ hinter den Dörfern beim Tagebau Garzweiler II am Kuckumer Wald begonnen – dabei ist völlig klar, dass diese Dörfer bleiben müssen! RWE schafft hier vorzeitig Tatsachen, wohl auch um die Entschädigungen durch das angekündigte Kohleausstiegsgesetz in die Höhe zu treiben. Denn gebraucht wird die Straße erst 2027 – falls die Dörfer dann abgebaggert sind und eine neue Straße drumherum tatsächlich benötigt wird. Diesen Straßenbau wollen wir gemeinsam mit den Anwohner_innen der Initiative „Alle Dörfer Bleiben“ blockieren – wir stehen solidarisch zu jenen, die von RWEs Profitwahn bedroht sind!
Immer noch mahlen die politischen Mühlen viel zu langsam und lassen sich vom Klimawandel einholen. Wir sehen uns deshalb weiterhin verpflichtet, mit neuen Aktionen direkt Hand anzulegen und eine Welt ohne Kohleverstromung selber aufzubauen. Dafür laden wir herzlich ein, euch mit uns gemeinsam, ungehorsam und bunt RWE in den Weg zu setzen. Die Genehmigung hat RWE seit 4 Jahren und bisher gab es keine Eile, denn gebraucht wird die Straße erst falls das Dorf Kuckum 2027 wirklich noch für die Kohle zerstört werden sollte. Die Dorfbewohner_innen vor Ort gehen davon aus, dass RWE jetzt schon baut, um sie unter Druck zu setzen und ihnen die Lebensqualität in ihren Dörfern zu nehmen.
Das lassen wir uns nicht gefallen! 
    
Seite an Seite mit den betroffenen Dorfbewohner_innen werden wir am  Montag, den 27.5.2019 die Arbeiten zum Straßenbau behindern und so ein klares Zeichen setzen:  Nicht mit uns! 
1. Camp
2. Anreise
3. Ablauf
4. Hintergrundinfos
5. Verbreitet den Aufruf!
1. Camp
Damit alle Aktivist_innen für diese kurzfristige Aktion eine Übernachtungsmöglichkeit haben, werden wir ein Camp organisieren: Wir übernachten auf einem Privatgrundstück in Berverath, mitten im rheinischen Braunkohlerevier. Vor Ort wird es provisorische Infrastruktur wie Toiletten und eine solidarische Küche geben. 
Bringt bitte unbedingt ein Zelt, Schlafsack und Isomatte mit. Was ihr sonst noch mitbringen solltet, findet ihr auf unserer Packliste: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/packliste/
2. Anreise
Um zum Camp nach Berverath zu kommen, könnt ihr entweder zum Bahnhof Erkelenz (aus dem Norden und aus Aachen) oder nach Hohenneukirch fahren. Bringt gerne Fahrräder für den Rest des Weges mit. Es wird aber auch Shuttles für den Weg zwischen den Bahnhöfen und unserem Camp geben. Wenn ihr einen Shuttle braucht, meldet euch bitte unter: 004917620327104
Wenn ihr in Berverath ankommt, geht/fahrt dort bitte zur Kapelle. Von da  aus leiten euch Schilder zu unserer Campfläche. 
Eine ausführliche Wegbeschreibung findet ihr demnächst hier: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/anreise/
Reist bitte bis Sonntag um 13 Uhr an.
3. Ablauf
Wenn ihr uns schon kennt, dann wisst ihr, dass uns eine  intensive Aktionsvorbereitung wichtig ist. Natürlich ist das nicht so einfach, bei so einer kurzfristigen Aktion. Trotzdem wollen wir, dass alle Aktivist_innen bestmöglich vorbereitet in die Aktion gehen. Seid dafür bitte schon ab Sonntagmittag (26.5.) da – dann beginnt nämlich die Aktionsvorbereitung mit einer Bezugsgruppenfindung und einem Aktionstraining. Um 17 Uhr findet ein Aktionsplenum statt (dies ist die späteste mögliche Ankunftszeit für schon bestehende Bezugsgruppen mit Aktionserfahrung). 
Nach unserer Vorbereitung geht es dann in die Aktion!
Bitte plant eure Abreise ab Montag (27.5.) um 17 Uhr. 
Hier findet ihr demnächst unseren Zeitplan: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/zeitplan/
4. Hintergrundinfos
Morgen findet ihr auf unserer Website eine Pressemitteilung. 
Hier findet ihr unseren Aktionskonsens, an den wir uns während unserer Aktion halten werden:  http://www.kohle-ersetzen.de/kohle-ersetzen/aktionskonsens/
Und hier findet ihr Infos darüber, warum wir Aktionen Zivilen Ungehorsams für wichtig und notwendig im Kampf für mehr Klimagerechtigkeit halten: http://www.kohle-ersetzen.de/hintergrund/ziviler-ungehorsam-was-und-warum/
5. Verbreitet den Aufruf!
Bei einer so kurzfristigen Mobilisierung sind wir auf eure Unterstützung angewiesen. Auch, wenn ihr selbst nicht dabei sein könnt, würden wir uns riesig freuen, wenn ihr: 
Bei Fragen meldet euch einfach unter: info@kohle-ersetzen.de
Sei auch du dabei, dein Platz ist noch frei! RWE zeigt uns wieder einmal: Kohleausstieg ist Handarbeit!
Wir freuen uns auf dich!
Das Newsletter-Team von Kohle erSetzen!

Aktuelle Infos zur Campsituation

Ihr Lieben,

wir melden uns mit diesem Extra-Newsletter noch einmal kurz bei euch, weil seit gestern Abend eine Menge passiert ist.
Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, wurde das frisch aufgebaute Ende Gelände Camp in Manheim gestern Abend von der Polizei geräumt. Hier findet ihr eine Einschätzung von Ende Gelände zu den Geschehnissen: https://www.ende-gelaende.org/de/press-release/pressemitteilung-vom-25-10-2018-9-53-uhr/
Das wichtigste ist: Lasst euch davon nicht entmutigen. Es sind schon tausende Menschen aus ganz Europa unterwegs ins Rheinland. Und egal, wie viel Gegenwind wir bekommen: Wir werden unsere Zelte aufschlagen und am Wochenende in eine kraftvolle Aktion gehen. 
Eine gute Nachricht ist: Es gibt eine neue Campfläche! Sie befindet sich beim Gut Stepprath bei Düren an der Stockheimer Landstraße 171. Dort können 4000 Menschen sicher übernachten. Wenn ihr heute anreist, fahrt also auf jeden Fall dorthin.  Anfahrt mit dem Zug: Zugfahrt nach Düren-> Umsteigen in SB 98 Richtung Euskirchen (Fährt nur Mo-Fr, 7-19 Uhr) -> Aussteigen in: Düren-Schneiders (oder Laufen, ca. 1,5 Stunden).
Für den Fall, dass sich die Gegebenheiten ändern, wäre es aber gut, wenn ihr die Twitterseite von Ende Gelände im Blick habt: https://twitter.com/Ende__Gelaende
Unser erstes Kohle erSetzen! goes EG-Aktionsplenum findet trotz aller Widrigkeiten heute Abend um 19.30 Uhr im Camp Stepprath beim Kohle erSetzen!-Infopunkt statt. Haltet einfach die Augen offen oder fragt euch zu uns durch, dann werdet ihr uns finden. 
Am besten, ihr behaltet auch unsere Twitterseite im Blick, dort werden wir kurzfristige Änderungen bekannt geben: https://twitter.com/Kohle_erSetzen
Lasst uns RWE, der Polizei und den Politiker_innen in NRW zeigen, dass sie uns mit dieser Eskalationstaktik nicht abschrecken können. Wir werden zu tausenden kommen und uns den Raum nehmen, den wir brauchen, um unseren Widerstand zum Ausdruck zu bringen. 
Das wird toll!
Viele Grüße und vielleicht schon bis heute Abend
die Herbst-Crew von Ende Gelände
PS: Jetzt wird es umso wichtiger, dass ihr euch warme und wetterfeste Kleidung mitbringt. Ob für die Übernachtung in einem improvisierten Camp oder in der Aktion: Sorgt gut für euch!

Ende Gelände: Wichtige Infos

Liebe Waldretter_innen und Klimaheld_innen, 
bald ist es soweit: Kohle erSetzen! macht sich auf den Weg zu Ende Gelände! In diesem Newsletter bekommt ihr einige wichtige Infos, wenn ihr dabei sein wollt. 
Aber zu allererst wollen wir feiern: Wir haben alle gemeinsam einen riesigen Sieg errungen: Die Räumung und die Rodung des Hambacher Waldes ist vorerst gestoppt. Wir können uns alle auf die Schulter klopfen. Gleichzeitig dürfen wir nicht vergessen, dass der Kampf weiter geht: Jetzt ist es wichtiger denn je, die öffentliche Stimmung gegen die Braunkohle aufrecht zu erhalten und ein noch deutlicheres Zeichen für einen schnellen Kohleausstieg zu setzen.
Die beste Möglichkeit dafür bietet sich am nächsten Wochenende. Bist du dabei?
Unser Plan: 
Wir werden als Kohle erSetzen! gemeinsam Ende Gelände unterstützen und das auf unsere eigene Art und Weise.
Wir werden dort sein, wo wir dringend gebraucht werden.
Wir werden einen wichtigen Beitrag dazu leisten, das Ende Gelände eine gelungene Aktion wird. Wir werden mit allen Kohle erSetzen!-Aktivist_innen, die Lust haben, gemeinsam in die Aktion gehen und das Gefühl vom Sommer wieder aufleben lassen. 
Was genau das alles bedeutet? Das werden wir vor Ort sehen und gemeinsam gestalten.
Dafür ist es wichtig, dass du schon möglichst früh im Rheinland ankommst. Folgende Treffen wird es geben, bei denen wir uns gemeinsam auf die Aktion vorbereiten: 
Donnerstag, 25.10., 19.30 Uhr
Freitag, 26.10., 14 Uhr
Freitag, 26.10., 19.30 Uhr
Die Treffen werden jeweils am Kohle erSetzen!-Infopunkt auf dem Ende Gelände-Camp stattfinden. 
Versuche, nach Möglichkeit, schon ab Donnerstagabend da zu sein. Falls das nicht klappt, ist es aber auch möglich, bei einem der späteren Treffen einzusteigen. Wie du ja vielleicht schon von unseren anderen Aktionen weißt: Je mehr Vorbereitungszeit, desto besser. Bei jedem der Treffen wird es eine kurze Bezugsgruppenfindung geben und wir werden gemeinsam Pläne für die Aktion schmieden. 
Allgemeine Infos: 
Die allgemeinen Infos zu Ende Gelände entnimmst du am besten der Website: https://www.ende-gelaende.org/de/
Hier gibts Informationen zur Anreise: https://www.ende-gelaende.org/de/anreise/
Hier gibts Informationen zum Zeitplan: https://www.ende-gelaende.org/de/aktion/
Und hier findet ihr den Aktionskonsens von Ende Gelände, dem wir uns anschließen: https://www.ende-gelaende.org/de/aktionskonsens/
Auf dieser Seite findet ihr noch Infoveranstaltungen und Trainings von Ende Gelände: https://www.ende-gelaende.org/de/termine/
In Lüneburg wird es am Samstag, den 20.10. von 10-16 Uhr ein Aktionstraining geben, das besonders für unerfahrene Menschen geeignet ist. Kohle erSetzler_innen sind herzlichst eingeladen: 
Universität Lüneburg, Raum C 12.108
Falls ihr spezifische Fragen zu Kohle erSetzen! goes Ende Gelände habt, könnt ihr uns jederzeit schreiben: info@kohle-ersetzen.de
Wir freuen uns riesig auf euch!
Viele Grüße
die Herbst-Crew von Kohle erSetzen!

Kohle erSetzen! goes Ende Gelände

Hallo liebe Kohle erSetzen!-Aktivist_innen und Interessierte, 
wir melden uns bei euch, weil es Neuigkeiten gibt. Und weil es im Moment dringender denn je ist, sich für Klimagerechtigkeit einzusetzen. 
Seit einigen Wochen müssen wir dabei zusehen, wie die Besetzung im Hambacher Wald von der Polizei, zum Teil mit massiver Gewalt, geräumt wird. Dabei fallen Bäume, Menschen werden festgenommen, Hoffnungen zerstört. Gleichzeitig formiert sich ein immer breiterer Widerstand, der ganz deutlich zeigt, dass ein Großteil der Bevölkerung will, dass der Hambacher Wald bleibt. 
Vielleicht war die eine oder der andere von euch in den letzten Wochen schon im oder für den Wald aktiv. Vielleicht wart ihr bei einer Demo, habt ein Baumhaus gebaut, habt versucht, Räumungen durch Sitzblockaden zu verhindern oder habt eine Soliaktion in eurer Stadt organisiert. Vielleicht gibt es auch einige von euch, die sich ohnmächtig fühlen, angesichts dieser scheinbaren Übermacht von Polizei, RWE und der Landesregierung in NRW. Egal, ob ihr bisher schon aktiv wart oder ob ihr euch noch nicht getraut habt, egal, ob ihr Baumbesetzer_innen seid oder ob ihr die Geschehnisse im Wald „nur“ über Twitter verfolgt habt: Wir wollen euch mitnehmen. 
Wie ihr vielleicht schon wisst, findet Ende Oktober die Massenaktion Zivilen Ungehorsams „Ende Gelände“ statt. Dabei werden tausende Menschen sich der Braunkohleinfrastruktur entgegensetzen, die den Wald mehr und mehr verschlingen will. Damit sollen ein klares Zeichen für den Erhalt des Hambacher Waldes gesetzt und möglichst viele Menschen für Klimagerechtigkeit mobilisiert werden. Wir von Kohle erSetzen! wollen dabei sein. Wir wollen mit euch gemeinsam in Aktion gehen, aufeinander aufpassen und die Sachen, die wir in den letzten beiden Aktionen von Kohle erSetzen! gelernt haben, anwenden. 
In der Vergangenheit haben sich unsere Aktionen vor allem dadurch ausgezeichnet, dass wir versucht haben sie verhältnismäßig niedrigschwellig zu halten. Dazu gehörten zum Beispiel sehr geringe rechtliche Konsequenzen, eine intensive und ausführliche Vorbereitung und verhältnismäßig wenige Aktivist_innen (und dadurch eine übersichtlichere Aktion). Natürlich können wir das nicht eins zu eins auf Ende Gelände übertragen. Wir beteiligen uns dort an einer von Anderen vorbereiteten Aktion und haben Vertrauen in den Rahmen, der von Ende Gelände gesetzt wird. Und trotzdem wollen wir Elemente von Kohle erSetzen! mit in die Aktionen nehmen, die uns immer wichtig waren: Wir möchten Menschen, die noch nicht viel Erfahrung mit Aktionen Zivilen Ungehorsams haben, die Möglichkeit geben sich am Widerstand gegen RWE zu beteiligen. 
Wir werden Bezugsgruppen bilden, mit Menschen, die schon bei Kohle erSetzen! dabei waren oder sich Kohle erSetzen! verbunden fühlen. Dadurch werdet ihr sicherlich einige vertraute Gesichter sehen. Wir werden gemeinsam in das Abenteuer Ende Gelände starten!
Seid ihr dabei?
25.-29. Oktober
Rheinisches Braunkohlerevier
In den kommenden Wochen werden sich unsere Pläne immer weiter konkretisieren und ihr bekommt wie immer Infos über den Newsletter, unsere Website und unsere Social Media Kanäle: 
Bis bald im Wald!
Die Herbst-Crew von Kohle erSetzen!

Newsletter 8: Grüße vom Klimacamp

Hallo liebe Menschen, 
wir sitzen hier zwischen den Häusern von Pödelwitz und warten auf euch. Hier auf dem Klimacamp ist eine tolle Stimmung, es sind viele viele Menschen da, die schöne Dinge machen, sich austauschen und an einer anderen Welt basteln.
Inmitten dieser Zukunftswerkstatt warten wir gespannt auf unsere Aktion und die Vorbereitung darauf. Denn morgen früh wird es mit euch gemeinsam losgehen. Alles, was ihr jetzt noch wissen müsst, findet ihr in diesem Newsletter.
Inhalt:
1. Was hier los ist
2. Was wir planen
3. Wie ihr jetzt noch zu uns stoßen könnt
4. Was ihr tun könnt, wenn ihr nicht kommt
1. Was hier los ist
Damit du dir ein bisschen besser vorstellen kannst, wie es hier aussieht: Wir sind hier südlich von Leipzig im Dorf Pödelwitz. Wir dürfen unsere Schlafzelte zwischen den Häusern von Pödelwitz aufbauen, von denen die meisten mittlerweile der MIBRAG gehören. Das Dorf, das sonst relativ still zwischen Tagebauen und Kraftwerken liegt, ist jetzt voll mit Leben – laut, bunt, vielfältig. Wenn man am Dorfplatz und den Schlafzelten vorbei geht, kommt man auf eine riesige Wiese, auf der ein großes Zelt und viele kleine Workshopzelte stehen. Von Morgens bis Abends gibt es ein spannendes Programm vom Klimacamp und der Degrowth Summerschool. Wenn die Sommerschule zuende ist, geht unsere Aktionsvorbereitung los!
2. Was wir planen
Die nächsten Tage sind der Vorbereitung auf unsere Aktion gewidmet. Damit fangen wir morgen früh an. Wer heute Abend noch ankommt, ist herzlich eingeladen, von 18-20 Uhr zu unserem Infotisch im Pödelwitz bleibt!-Zelt zu kommen. Am Freitagmorgen geht es dann mit unserer richtigen Vorbereitung los. Wir starten mit einem Aktionsplenum, gefolgt von einer Bezugsgruppenfindung und einem rechtlichen Input. Weiter geht es mit Sprecher_innen-Räten und Bezugsgruppenzeiten. Nachmittags ist dann Zeit für das Aktionstraining und abends klären wir die letzten Sachen für die Aktion. 
3. Wie ihr jetzt noch zu uns stoßen könnt
Wir freuen uns riesig, wenn ihr jetzt noch zu uns kommt. Auf unserer Website findet ihr die Anreisebeschreibung: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/anreise/.
Wenn ihr im Camp ankommt, könnt ihr einfach nach dem Pödelwitz bleibt!-Zelt oder dem Kohle erSetzen!-Bereich neben dem Festzelt suchen oder fragen. 
Versucht bitte wirklich, schon heute Abend da zu sein, damit wir morgen früh pünktlich um 9.30 Uhr mit der Vorbereitung starten können. Aber wenn das nicht klappt, soll euch das nicht davon abhalten, zu kommen. Wir brauchen euch!
Wenn ihr noch Fragen habt, melde dich unter: info@kohle-ersetzen.de
4. Was ihr tun könnt, wenn ihr nicht kommt
Wenn ihr an diesem Wochenende nicht dabei sein könnt, heißt das nicht, dass ihr uns nicht von Ferne unterstützen könnt! 
Wir brauchen (leider) dringend noch eine Menge Geld. Wenn ihr also nicht physisch in Pödelwitz sein könnt, dann könnt ihr unsere Aktion finanziell ermöglichen. Zum Beispiel mit einer Sitzplatzpatenschaft: http://www.kohle-ersetzen.de/spenden/sitzplatzpatenschaft/
Abgesehen davon seid ihr natürlich auch herzlich eingeladen, mit anderen Menschen über unsere Aktion zu sprechen, auf Social Media unsere Beiträge zu teilen und uns mit guten Gedanken zu unterstützen!
Das wars auch schon wieder von uns, wir haben eine Menge zu tun und nicht viel Zeit zum Newsletter schreiben. 
Mach dich auf den Weg zu uns, wir warten auf dich!
Liebe Grüße
Kohle erSetzen!

7: Noch 8 Mal schlafen…

…dann sehen wir uns auf dem Klimacamp!

Liebe Kohle erSetzenden!
Wahnsinn! Bald ist es soweit! Deswegen bekommt ihr in dieser letzten Phase vor Kohle erSetzen! den Newsletter auch ein bisschen öfter als sonst.
Es passiert gerade eine Menge: Die ersten Presseartikel über uns erscheinen, wir arbeiten auf Hochtouren und die ersten von uns sind schon auf dem Klimacamp in Pödelwitz, um beim Aufbau zu helfen. 
Was ihr jetzt noch wissen solltet, findet ihr in diesem Newsletter. Alles andere in den letzten Newslettern: http://www.kohle-ersetzen.de/category/allgemein/newsletter/
Inhalt: 
1. Was euch bei uns erwartet 
2. Wann und wo wir uns treffen
3. FAQs – Häufige Fragen
4. Wetterbericht
5. Andere Klima-Aktionen in diesem Jahr
6. Was ihr jetzt noch tun könnt
1. Was euch bei uns erwartet
Vielleicht seid ihr euch noch nicht sicher, ob ihr bei Kohle erSetzen! mitmachen möchtet? Oder ihr habt euch schon entschieden, seid aber sehr aufgeregt? Dafür wollen wir euch noch mal genau beschreiben, was euch bei uns erwartet: 
Wir werden mit vielen Menschen zusammen Braunkohleinfrastruktur  im Leipziger Land gewaltfrei blockieren. Wir werden uns bunt und rot gekleidet auf die Zufahrten setzen und so den reibungslosen Betriebsablauf des Braunkohlebetriebs stören. Dabei handelt es sich um eine Aktion Zivilen Ungehorsams, das heißt, wir nehmen auch rechtliche Konsequenzen in Kauf. Diese versuchen wir aber möglichst gering zu halten. In der Blockade und auch schon im Vorfeld passen wir gut aufeinander auf und organisieren uns in Bezugsgruppen. Die Aktion ist für alle Menschen offen, sie ist aber explizit auch für Menschen geeignet, die noch keine oder wenig Erfahrung mit Zivilem Ungehorsam gemacht haben. Wir laden euch ein – egal ob jung oder alt, ob erfahren oder Blockadeeinsteiger_in – mit uns gemeinsam ein starkes und lebendiges Zeichen für den Kohleausstieg zu setzen. 
Hier findet ihr unseren Aktionskonsens: http://www.kohle-ersetzen.de/kohle-ersetzen/aktionskonsens/
2. Wann und wo wir uns treffen
Wir haben es ja schon öfter erwähnt, aber wir können es nicht oft genug betonen: Es ist essentiell für unsere Aktion, dass wir genug Zeit haben, um uns gemeinsam vorzubereiten. Deswegen treffen wir uns am Freitag, den 3. August um 9.30 Uhr im Klimacamp. Dafür solltet ihr am 2. August anreisen, wir begrüßen euch gerne im Laufe des Abends. Wir haben im Camp wahrscheinlich unseren eigenen Bereich, in dem wir uns treffen. Falls ihr uns nicht findet, fragt gerne beim Infopunkt des Klimacamps nach. Wenn ihr es aus irgendeinem Grund nicht schaffen solltet, am Donnerstagabend bzw. Freitagmorgen da zu sein, kommt einfach so schnell wie möglich, aber spätestens Freitag Abend.
3. FAQs – Häufige Fragen
Falls ihr jetzt noch offene Fragen habt, findet ihr hier vielleicht eine Antwort:

Kann ich noch andere Menschen mit zur Aktion bringen?
Na klar! Wir sind darauf angewiesen, dass ganz viele Menschen sich an unserer Aktion beteiligen. Umso mehr, desto besser.  Also packt  am besten alle eure Freund_innen, Nachbar_innen und  Lieblingsverkäufer_innen ein und kommt gemeinsam zu Kohle erSetzen! Und wenn ihr mit Familie kommen wollt – super! Es gibt selbstorganisierte Kinderbetreuung auf dem Camp, in der Aktion lässt sich mit einigen Eltern gemeinsam auch etwas organisieren. Hauptsache, ihr seid zur Aktionsvorbereitung da 🙂

–  Wie kann ich euch erreichen?
Ihr könnt uns noch bis Freitagabend (27.7.) gut per Mail erreichen: info@kohle-ersetzen.de, auch danach versuchen wir mindestens einmal am Tag unsere Mails zu checken. Wenn ihr im Camp seid, fragt einfach im Infozelt (oder ab Donnerstag Abend im separaten Aktionsinfozelt) nach Kohle erSetzen!

– Was ist, wenn die Polizei mich nicht zum Camp lässt?
Wir gehen zwar wirklich nicht davon aus, dass die Polizei euch wirklich daran hindern will, zum Camp zu fahren/gehen, aber es ist trotzdem gut, wenn ihr dann wisst, wie ihr euch verhalten solltet. Falls ihr also aufgehalten werden solltet, könnt du ihr euch auf die Anreise zum Klimacamp als einer angemeldeten Versammlung berufen. Dabei darf es auch keine Personalienkontrollen geben.

–  Wie finde ich eine Bezugsgruppe?
Wenn ihr noch keine Bezugsgruppe habt, dann gibt es auf dem Camp während unserer Aktionsvorbereitung die Möglichkeit,  mit anderen Menschen eine Bezugsgruppe zu finden, die gut zu dir passt. Die erste Bezugsgruppenfindung findet am Freitagvormittag statt. Hier ist noch mal unser Zeitplan für die Aktionsvorbereitung: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/zeitplan/

–  Ich bin körperlich eingeschränkt, kann ich trotzdem mit blockieren?
Grundsätzlich hängt das davon ab, in welcher Form du eingeschränkt bist. Wir sind begeistert von allen Menschen, die teilhaben wollen und wollen so viele unterschiedliche Menschen wie möglich mit dabei haben. Deswegen wollen wir auch ermöglichen, dass Menschen mit körperlichen Einschränkungen mitkommen können. Wenn du dir selber zutraust, gewisse Wegstrecken zurückzulegen und eine Zeit lang zu blockieren, dann spricht grundsätzlich nichts dagegen, aber das ist etwas, was du unbedingt mit deiner Bezugsgruppe besprechen solltest. Falls du nicht mit blockieren kannst oder willst, gibt es aber auch noch andere Aufgaben, für die wir Leute suchen. Wenn du dir unsicher bist, melde dich doch einfach bei uns: info@kohle-ersetzen.de
Wenn sich eine eurer Fragen noch nicht beantwortet hat, könnt ihr entweder auf unserer Website nachschauen: http://www.kohle-ersetzen.de/faqs/ oder ihr schreibt uns eine Mail: info@kohle-ersetzen.de
4. Wetterbericht
Der Wetterbericht für das Aktionswochenende verkündet, dass es heiß werden soll: Es sollen um die 30°C werden und die Sonne scheint jeden Tag  von morgens bis abends. Auch die Tage vor der Aktion im Camp sehen ähnlich aus. Das heißt: Ihr solltet auf jeden Fall Sonnenschutz und genügend Wasserflaschen mitbringen, aber trotzdem Regenschutz nicht vergessen. 
Der Wetterbericht kann sich natürlich auch noch verändern. Schaut gerne in den nächsten Tagen selbst nach, wie es sich in Groitzsch (die nächste größere Stadt) entwickelt, damit ihr dann auch gut ausgerüstet seid. 
Was klar ist: Egal bei welchem Wetter – wir werden blockieren!
5. Andere Klima-Aktionen in diesem Jahr
Kohle erSetzen! kann das Klima nicht alleine retten. Für einen echten Systemwandel braucht es viele verschiedene Aktionen, Camps und Gruppen. Hier findet ihr eine kleine Übersicht über kommende Termine: 
3.-14. August: Climate Games Basel: https://www.climategames.ch/
13.-19. August: Klimacamp Rheinland mit Strategiekonferenz der deutschen Klimagerechtigkeitsbewegung: http://www.klimacamp-im-rheinland.de/en/
24.-31. August: Code Rood – Blockade Erdgasindustrie in den Niederlanden: https://code-rood.org/index.php/de/hier-ist-code-rood-gegen-den-klimawandel/
3.-9. September: Klimacamp in München mit Fokus Verkehrswende: http://www.klimacamp-muenchen.org/
Ab 1. Oktober: Rodungssaison im Hambacher Forst mit breitem Widerstand, von Waldbesetzung und Blockaden bis hin zu Rote-Linie-Demos wird es heiß hergehen um den Hambacher Forst in diesem für ihn (hoffentlich nicht!) letzten Winter: https://hambacherforst.org/
25.-20. Oktober: Ende Gelände im rheinischen Braunkohlerevier rund um den Hambacher Forst: https://www.ende-gelaende.org/de/
6. Was ihr jetzt noch tun könnt
Auch,  wenn es bald los geht, könnt ihr noch eine Menge machen. Wir stecken immer noch in der Mobilisierung, weil viele Leute sich erst kurzfristig entscheiden, mitzumachen. Deswegen könnt ihr:

Für eure persönliche Teilnahme an der Aktion solltet/könnnt ihr: 

Ihr merkt: Es wird immer konkreter. Der nächste Newsletter kommt schon bald – dann, wenn hoffentlich schon viele von euch im Camp sind. 
Lasst uns ungehorsam das Klima retten!
Menschen von Kohle erSetzen!

Newsletter 6: Ich packe meinen Aktionsrucksack…

Hallohallo, 
die Aktion rückt immer näher und deswegen werden die Newsletter immer wichtiger.
In den letzten Tagen haben sich noch mal viele neue Menschen für unseren Newsletter eingetragen. Das ist großartig – herzlich willkommen! Damit ihr alle wichtigen Infos habt, findet ihr hier alle Newsletter, die wir bisher verschickt haben: http://www.kohle-ersetzen.de/category/allgemein/newsletter/.
In diesem Newsletter findet ihr praktische Tipps (wie eine Packliste und Anreiseinfos) und noch einige Hintergrundinfos zur Aktion (wie unseren Aktionskonsens und rechtliche Infos). 
Inhalt: 
1. Unser Aktionskonsens
2. Rechtliche Infos
3. Klimacamp und Anreise
4. Packliste und kreative Gestaltung der Blockade
5. Wenn ihr nicht (nur) blockieren wollt…
6. Was ihr jetzt schon tun könnt
1. Unser Aktionskonsens
Im letzten Newsletter haben wir euch ja schon unseren Aktionskonsens vorgestellt. Dies ist die Vereinbarung, mit der sich alle Aktivist_innen für die Aktion identifizieren sollen, damit sich in der alle wohl fühlen. Falls ihr den Aktionskonsens noch nicht kennt, lest ihn euch bitte noch durch: http://www.kohle-ersetzen.de/kohle-ersetzen/aktionskonsens/. In diesem Newsletter wollen wir noch explizit auf zwei Punkte eingehen, die uns wichtig sind. 
Zum Einen ist dies das Thema Vermummung: Wir haben lange über diesen Punkt diskutiert und nachgedacht, haben verschiedene Perspektiven abgewogen und haben eine Entscheidung getroffen, die es allen Menschen möglich machen soll, sich in der Aktion sicher und geschützt zu fühlen: Wir wollen mit der Aktion ein buntes, lebensbejahendes Bild vermitteln. Wir wollen Gesicht für den Kohleausstieg zeigen, daher soll geschlossene Vermummung, insbesondere in schwarz, nicht zu unserem Aktionsbild gehören. Wenn Menschen in bestimmten Situationen das Bedürfnis haben, sich zu schützen (z.B. mit bunten Schals) ist das allerdings verständlich. 
Ein ebenso kontroverses Thema ist das Thema Personalienangabe oder -verweigerung. Die Personalien nicht anzugeben kann bedeuten, dass ihr von den Behördern nicht identifiziert werden und somit Repressionen entgehen könnt. Erfahrungsgemäß funktioniert das vor allem dann gut, wenn möglichst viele Menschen kollektiv die Identifizierung verweigern, da die Polizei dann nicht genug Kapazitäten hat, um jeden Fall einzeln zu verfolgen. Allerdings ist für uns das Verweigern der Personalien während der Blockade nicht mehr niedrigschwellig, da euch die Polizei zur Feststellung der Identität in Gewahrsam nehmen kann (nähere Infos findet ihr http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/rechtliches/). Diese Situation kann sehr anstrengend und stressig sein und insbesondere unerfahrene Aktivist*innen überfordern. Daher empfehlen wir euch, euren Personalausweis mitzunehmen und ggf. der Polizei zu übergeben. Es ist aber nicht gesagt, dass dieser Fall eintreten wird. Im letzten Jahr gab es einige Blockadepunkte, an denen die Aktivist*innen ihre Personalien angeben mussten und andere, an denen die Teilnehmenden Glück hatten und nicht dazu aufgefordert wurden.
2. Rechtliche Infos
In Vorbereitung auf die Aktion solltet ihr euch unbedingt mit den rechtlichen Gegebenheiten und Konsequenzen einer Sitzblockade vertraut machen. Wir versuchen in unserer Aktion, das juristische Nachspiel für uns möglichst gering zu halten, doch wir können nicht dafür garantieren, dass im Nachhinein nichts kommt. Deswegen lies dir bitte unsere Rechtsinfo durch: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/rechtliches/
Für alle, die sich intensiver einlesen wollen, gibt es hier eine Rechtshilfebroschüre des Legal Teams: http://www.kohle-ersetzen.de/files/2018/07/rechtshilfebroschuere_d.pdf . Bitte beachtet, dass uns nicht alle Themen aus der Broschüre betreffen. 
Wenn ihr minderjährig seid, wäre es gut, wenn ihr diesen Zettel ausfüllt und von euren Eltern unterschreiben lasst. Der ist für den Fall, dass ihr in Gewahrsam genommen werdet, damit ihr auch von anderen Personen als von euren Eltern abgeholt werden könntt: http://www.kohle-ersetzen.de/files/2017/07/erziehungsvollmacht.pdf
Denkt dran: Auf dem Camp wird es auch noch einen rechtlichen Input und einen Legal-Infopunkt geben, da lassen sich auch viele Fragen klären.
3. Klimacamp und Anreise
Für alle, die es vielleicht noch nicht mitbekommen haben: Wir sind dieses Jahr zu Gast beim großartigen Klimacamp im Leipziger Land! Auf dem Klimacamp gibt es Platz für Zelte, Verpflegung, Sanitäranlagen und vieles mehr, was wir mitnutzen dürfen – dafür sind wir sehr dankbar. Das Klimacamp wird direkt in Pödelwitz stattfinden, zwischen den Häusern, die für den Braunkohletagebau abgebaggert werden sollen. Das heißt, wir sind direkt am Ort des Geschehens. Auf dem Klimacamp wird unsere intensive Aktionsvorbereitung stattfinden und von dort aus werden wir dann in unsere Aktion starten. Vor unseren Aktionstagen gibt es ein spannendes und vielfältiges Bildungs- und Workshopprogramm. Alle Infos dazu findet ihr auf der Website des Klimacamps: https://www.klimacamp-leipzigerland.de/
Zur Anreise findet ihr hier alle Infos: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/anreise/. Für An- und Abreise an einem Sonntag versuchen wir gerade Lösungen zu finden, weil Sonntags in Pödelwitz keine Busse fahren. 
Für unsere Handlungsfähigkeit in der Aktion ist es gut, wenn wir möglichst viele Verkehrsmittel zur Verfügung haben. Es wäre also toll, wenn ihr es einrichten könnt, mit dem Fahrrad, einem gut gefüllten Auto oder sonstwie „mobil“ anzureisen. 
Bitte reist spätestens am 2. August an!
4. Packliste und kreative Gestaltung der Blockade
Auf unserer Website findet ihr eine Packliste, damit ihr wisst, was ihr unbedingt mitbringen und was ihr zuhause lassen solltet: http://www.kohle-ersetzen.de/mitmachen/packliste/
Unsere Blockade lebt vor allem von einem bunten und lebendigen Aktionsbild. Wir wollen ja nicht nur gegen etwas sein, sondern auch das Leben dorthin tragen, wo es missachtet wird. Für die kreative Gestaltung der Blockade haben wir einige Ideen und Wünsche: 

  • Ein verbindendes Element der Klimagerechtigkeitsbewegung ist die Rote Linie. Damit wollen wir der MIBRAG zeigen: Bis hierhin und nicht weiter. Um die rote Farbe mit in die Aktion zu nehmen, bitten wir euch, dass ihr ein rotes Kleidungsstück (T-Shirt, Jacke, Hose etc) oder ein rotes Accessoire (Tuch, Mütze, Rucksack, Blume etc.) mitbringt und dann bei der Aktion tragt. 
  • Um zu zeigen, dass wir vielfältig und nicht eintönig sind, freuen wir uns, wenn ihr ansonsten aber bunt gekleidet seid.
  • Bringt auch gerne bemalte Banner oder leere Stoffstücke und Farbe mit. Es wird in den Tagen vor der Aktion die Möglichkeit geben, noch Banner zu malen. 
Aber es ist eure Blockade, deswegen sollt ihr sie auch so gestalten, wie es euch gefällt. Also bringt zum Beispiel Musikinstrumente, Kartenspiele, Straßenmalkreide, Seifenblasen oder alles sonstige lebensbejahende mit und zeigt den Energie-Manager_innen wie schön es ohne Kohle aussehen kann.
5. Wenn ihr nicht (nur) blockieren wollt
Für manche Menschen ist das Blockieren einfach nichts. Ob es wegen körperlicher Hindernisse, schlechter Erfahrungen oder der Sorge vor rechtlichen Konsequenzen ist: Es ist in Ordnung und es gibt trotzdem Möglichkeiten, wie ihr unsere Aktion aus der Nähe unterstützen könnt. Wir suchen zum Beispiel noch Menschen, die unsere Aktionslogistik unterstützen. Die kümmert sich zum Beispiel um Material und darum, dass die Blockierenden – soweit das möglich ist – alles haben, was sie brauchen. Es ist super, wenn dort Menschen mithelfen! Wenn ihr Interesse an dieser Aufgabe habt, meldet euch bitte bei info@kohle-ersetzen.de, damit wir euch mit einbinden können. Nur eine Bitte: Ihr braucht nicht bei der Aktionsunterstützung mitmachen, wenn ihr eigentlich auch blockieren würdet, denn wenn es keine Aktion gibt, brauchen wir auch keine Aktionsunterstützung. 
Es gibt auch noch andere Rollen und Aufgaben, die bei der Aktion oder auch schon im Vorfeld übernommen werden können. So suchen wir zum Beispiel Menschen, die mit der Presse oder mit der Polizei kommunizieren, die Fotos machen oder Plena moderieren, die an unserem Infopunkt sitzen oder Unterstützer_innen koordinieren. Wenn du dir eine der Aufgaben zutraust, dann melde dich gerne bei uns: info@kohle-ersetzen.de.
6. Was ihr jetzt schon tun könnt
Wir freuen uns riesig auf euch und auf unsere gemeinsame Aktion. Weil es jetzt immer mehr Informationen gibt, wird der nächste Newsletter nicht erst in zwei Wochen, sondern schon vorher kommen. 
Falls ihr irgendwelche Fragen habt, meldet euch einfach bei uns: info@kohle-ersetzen.de
Aufgeregte Grüße
die Kohle erSetzen!-Vorbereitungsgruppe

Newsletter 5: Gut vorbereitet in die Aktion

Hallo liebe (zukünftigen) Klimaaktivist_innen, 
in einem Monat ist es soweit: Wir werden im Leipziger Land mit vielen Menschen ein starkes Zeichen gegen Braunkohle setzen. 
Seid ihr schon genau so aufgeregt wie wir? Falls ja, gibt es hier einen ganzen Newsletter voll mit Infos dazu, wie die Aktion geplant ist und worauf ihr achten solltet. Viel Spaß beim Lesen!
Inhalt: 
1.  Wie wir uns basisdemokratisch organisieren
2.  Wie die Aktion geplant ist
3.  Wie die Aktionsvorbereitung aussieht
4.  Wie wir in der Aktion agieren wollen
5.  Wann du spätestens da sein solltest
6.  Was du jetzt schon tun kannst
1. Wie wir uns basisdemokratisch organisieren
Für uns hängt die Forderung nach einer Energieversorgung ohne Kohle auch mit der Forderung nach einer gerechten Welt zusammen. Weil wir unsere Ziele schon in unser jetziges Handeln mit einbeziehen wollen, werden wir rund um die Aktion Entscheidungen basisdemokraktisch treffen. Das bedeutet, dass wir Entscheidungen im Konsens treffen werden, also so, dass die Bedürfnisse aller berücksichtigt werden. Konsens bedeutet nicht unbedingt, dass  alle einer Meinung sind, aber immer, dass alle mit der Entscheidung  leben  können und niemand in seinen Bedürfnissen übergangen wird. Unsere Entscheidungsstruktur besteht aus Bezugsgruppen und Sprecher_innen-Räten: 
Der Sprecher_innenrat soll ermöglichen, dass eine große Gruppe gemeinsam handelt und Entscheidungen trifft. Der Rat trägt zusammen, wo Entscheidungsbedarf besteht, tauscht Informationen aus und  formuliert eventuell Lösungsvorschläge. Im Rat werden die Dinge koordiniert, die die gesamte Aktion betreffen und nicht in den Bezugsgruppen allein entschieden werden können. Jede Bezugsgruppe entsendet eine_n Sprecher_in in den Rat. Diese_r bringt Meinungen, Einschätzungen, Entscheidungen etc.  der Bezugsgruppe ein (z.B. „Wir trauen uns zu, auch bei einer Räumung sitzen zu bleiben und nicht aufzustehen“) und trägt neue Infos, Entscheidungen, Meinungen usw. wieder in die Bezugsgruppe zurück.
So entsteht eine kraftvolle Aktion, hinter der alle AktivistInnen tatsächlich stehen und die sie mittragen können. 
2. Wie die Aktion geplant ist
Wie oben beschrieben: Die Aktion wird von allen Anwesenden mitgestaltet. Jedoch sind bestimmte Elemente der Aktion schon festgelegt, wie zum Beispiel der Ort, der Zeitpunkt und der Charakter der Aktion. Diese Dinge wurden von uns als Vorbereitungsgruppe mit viel Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein diskutiert und entschieden und bilden den Rahmen der Aktion, der nicht mehr zur Diskussion steht. Das bringt Ruhe in die Aktionsvorbereitung und lässt uns Zeit, im Camp und auf der Aktion gemeinsam mit allen über die aktuellen Gegebenheiten und die Gestaltung der Blockade zu sprechen. Wir freuen uns, wenn ihr Teil von dem werdet, was wir monatelang erarbeitet haben und euch vor Ort daran beteiligt, etwas Großes daraus zu machen!
3.  Wie die Aktionsvorbereitung vor Ort aussieht
Damit die Aktion für alle machbar ist und sich alle gut vorbereitet fühlen, wird es eine intensive Aktionsvorbereitung auf dem Klimacamp geben. Falls ihr noch keine Bezugsgruppe habt, werdet ihr dort die Möglichkeit haben, andere Menschen zu finden, mit denen ihr euch zusammenschließen könnt, damit keine_r alleine bleibt. Zusätzlich dazu wird es rechtliche Inputs geben, damit alle genau wissen, worauf sie sich einlassen. Einen großen Teil der Zeit wird ein Aktionstraining in Anspruch nehmen, bei dem ganz praktisch geübt werden kann, wie man blockiert und im Konsens entscheidet. Danach ist Zeit für einen Sprecher_innen-Rat. Den genauen Zeitplan der Aktionsvorbereitung findet ihr bald auf unserer Website.
4. Wie wir in der Aktion agieren wollen
Zu den  Dingen, die schon vor der Aktion feststehen, gehört der Aktionskonsens. Das ist eine grundsätzliche Zusage, die sich alle Menschen gegenseitig machen, die an der Aktion teilnehmen. Unser Aktionskonsens beinhaltet zum Beispiel, dass wir gewaltfrei handeln werden und allen Menschen respektvoll begegnen werden. Wir sehen den Aktionskonsens als verbindlich an, deswegen ist es uns wichtig, dass du dir den Aktionskonsens vor der Aktion durchliest und dann bei der Aktion auch so handelst, damit wir uns gegenseitig auf uns verlassen können. Hier findest du den Aktionskonsens: http://www.kohle-ersetzen.de/kohle-ersetzen/aktionskonsens/
5. Wann du spätestens da sein solltest
Wenn du bei Kohle erSetzen! mitmachen willst, dann solltest du am besten ab Donnerstagabend, den 2. August, spätestens aber ab Freitag, den 3. August im Klimacamp sein. Die Aktionsvorbereitung wird offiziell am Freitag morgens um 9.30 Uhr beginnen. Am Abend davor wird es schon eine erste Begrüßungsrunde geben. Diese Zeit brauchen wir einfach gemeinsam, um uns intensiv auf die Aktion vorzubereiten. Natürlich ist es auch möglich, dass du vorher schon kommst, das Klimacamp beginnt am 28. Juli und es gibt viele spannende Angebote:  https://www.klimacamp-leipzigerland.de/
6. Was du jetzt schon tun kannst:

Mehr Infos zur Anreise wird es auch im nächsten Newsletter geben.
Falls es bei euch noch offene Fragen gibt, meldet euch bei uns!
Widerständige Grüße
Kohle erSetzen!